MENÜ

Geschichte

1947

DIE ERSTEN SCHRITTE ZUR WELTMARKE

29. September 1947. Eine Ära beginnt. Steyr legt mit dem Typ 180 den Grundstein einer einzigartigen Erfolgsgeschichte. An diesem Montag übernimmt Leopold Haider, Landwirt in Steinbach/Steyr, seinen Steyr 180 mit der Fahrgestellnummer 1001.

1948

BEGINN DER TRAKTORANBAUGERÄTE

Steyr beginnt mit der Produktion von Traktoranbaugeräten wie Mähbalken; erste Frontlader werden von Fremdfirmen angeboten.

1949

DIE ERSTEN STEYR-TRAKTOREN MODELLE

Der legendäre Typ 80 kommt auf den Markt: ein Einzylinder-Traktor für kleinbäuerliche Betriebe mit 13 PS bei 1500 und später 15 PS bei 1575 U/min. Er wird bis 1964 in 45.068 Exemplaren erzeugt.

1950

AUSRÜSTUNG MIT HYDRAULISCHEM HUBWERK

Die ersten Steyr-Traktoren werden mit hydraulischem Hubwerk ausgerüstet, das bei den bereits ausgelieferten Maschinen nachrüstbar ist. Das Steyr-Agrar-System ersetzt damals die noch fehlenden Normen für den Geräteanbau.

1952

BAU ROBUSTER TRAKTOREN FÜR GROßBETRIEBE

Als robuste Zugmaschine für Großbetriebe produziert Steyr ab 1952 den Typ 280. Er hat den Vierzylindermotor aus der Baureihe 13 mit einer Leistung von 60 PS bei 1650 Umdrehungen/min und ein 5/1 Gang ZF Getriebe installiert.
Bildmaterial: Buch „Österreichische Traktoren bis 1975, Band 2: Steyr-Warchalowski“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1955

DER TYP 185 MIT DREIZYLINDERMOTOR KOMMT HINZU

1955 kommt der Typ 185 mit Dreizylindermotor und einer Leistung von 45 PS hinzu, der als 185 a mit 55 PS ab 1958 gebaut und zum Preis von 78.500 Schilling verkauft wird. Ab 1958 wird der Typ 280 a gebaut - mit 68 PS. Nach Abschluss des Staatsvertrages 1955 übernimmt die Republik Österreich das Werk St. Valentin.

1956

RASANTE WEITERENTWICKLUNG

Ab 1956 geht die erweiterte Baureihe der Typen 84 in Produktion. Die Motorleistung ihres Einzylindermotors erhöht sich für diese Baureihe auf 18 PS. Ebenfalls ab 1956 entsteht die Baureihe 182 - mit einer Leistungssteigerung auf 36 PS, 6/1 Gang Getriebe sowie bereits mit einer größeren Bereifung.

1957

ENORMES WACHSTUM

Das Werk St. Valentin wird in die Steyr-Daimler-Puch AG eingegliedert. Der Bestand an Traktoren in Österreich steigt bis 1957 auf knapp 79.000 Stück.

1960

START DER JUBILÄUMSSERIE

Mit der Vorstellung der Jubiläumsserie werden zahlreiche Steyr Pionierideen verwirklicht: schnelllaufende Dieselmotoren, Wendegetriebe mit einer auch für den Antrieb von Standgeräten verwendbaren links- und rechtsdrehenden Wegzapfwelle, eine Motorzapfwelle mit 540 und 1000 U/min, Planetenhinterachse und Regelhydraulik.

1962

BEGINN DER PRODUKTION DES STEYR 288

In diesem Jahr geht der Steyr 288 mit 45 PS Motorleistung in Serie. Der Bestand an Traktoren in Österreich steigt auf über 147.000 Traktoren, bei 13.701 Neuzulassungen in diesem Jahr in Österreich.

1963

BLÜTEZEIT DER LADEWAGEN-PRODUKTION

Der legendäre Steyr Hamster Ladewagen feiert Marktpremiere und geht als Produkt aus St. Valentin in Serie. Insgesamt werden 64.000 Ladewagen produziert. 1963 startet zudem die Produktion von Steyr-Frontladern.

1964

DER ERSTE STEYR ALLRADTRAKTOR

1964 kommt der Steyr 190 und 1965 seine Schmalspurversion, der 190 s, auf den Markt. Damit hat Steyr schon in den 1960er Jahren eine allradgetriebene Ausführung des 190er entwickelt, erprobt und gebaut. Zur Umsetzung in die serienmäßige Herstellung kommt es aber erst in der Folgegeneration. Der Allradtraktor für die Bearbeitung des alpinen Grünlandes ist damit aber geboren.
Bildmaterial: Buch „Österreichische Traktoren bis 1975, Band 2: Steyr-Warchalowski“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1966

SERIENMÄßIGER EINBAU VON GESUNDHEITSSITZEN

Von nun an werden Gesundheitssitze serienmäßig eingebaut. Und: Steyr wird rot-weiß. 1966 gehen zudem 500 Steyr Traktoren des Typs 288 nach Thailand.

1967

VORSTELLUNG DER STEYR PLUS SERIE

Die Verwendung von Direkteinspritzverfahren mit besserer Kraftstoffausnutzung und anwendungsgerechter Leistungscharakteristik gipfelt in der rot-weißen Steyr Plus Serie, vorgestellt auf der Wiener Messe 1967. Die Plus Serie startet mit drei Typen: Steyr 30 (32 PS), Steyr 40 (40 PS) und Steyr 50 (52 PS) sowie erstmals geprüftem Fahrerschutz.
Bildmaterial: Buch „Österreichische Traktoren bis 1975, Band 2: Steyr-Warchalowski“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1968

ERWEITERUNG DER STEYR PLUS SERIE

Schon 1968 erweitert der Steyr 70 mit 70 PS und der Steyr 90 mit 90 PS die Plus Baureihe, um die Traktoren der Baureihe 13 für den Großbetrieb zu ersetzen. In diesem Jahr erfolgt zudem die Lizenzvergabe für die Erzeugung von Ladewagen an die ungarische Firma Hodgep.

1971

START DES ERFOLGSMODELLS STEYR 760

Die Plus Serie wird mit dem Steyr 760 ergänzt – es ist der Start eines Erfolgs- und Rekordmodells. Als Universaltraktor für alle Einsatzbereiche der Mittelbetriebsgröße weist er die längste Produktionszeit von 16 Jahren und sehr hohe Stückzahlen auf: 33.407 Stück. Viele der 760er-Traktoren gehen in den Export, unter anderem nach Tunesien. 1971 kommt es ferner zur Kooperation mit der ungarischen Firma Dutra zur Ausrüstung von Traktoren mit Steyr Aggregaten und zum gemeinsamen Vertrieb.

1972

DAS ERSTE VOLLLASTSCHALTBARE GETRIEBE

Auf der Austellung der DLG (Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft) in Hannover präsentiert Steyr als Prototyp das erste volllastschaltbare Getriebe des 760er Traktors.
Bildmaterial: Buch „Österreichische Traktoren bis 1975, Band 2: Steyr-Warchalowski“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1973

BEGINN DER ENTWICKLUNG VON GROßTRAKTOREN

Es beginnt die Konzeption von Großtraktoren, die höhere Zugleistungen der Traktoren für Großbetriebe ermöglichen. Als Motor steht der auch im LKW-Bereich verwendete Motor 6,6 Liter WD 612 mit Turbolader im Leistungsbereich von 120 bis 160 PS bereit. Im Projekt „Steyr Hellas“ kann der Steyr Traktor neben anderen Produkten der Steyr-Daimler-Puch AG 1973 nach Saloniki/Griechenland mitgehen. Es ergeben sich neue Marktchancen, allerdings mit starken politischen Abhängigkeiten.
Bildmaterial: Buch „Österreichische Traktoren bis 1975, Band 2: Steyr-Warchalowski“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1974

VERLEGUNG IN DAS WERK ST. VALENTIN

Die Montageeinrichtungen und der Vertrieb für Traktoren werden vom Hauptwerk Steyr in das Werk St. Valentin verlegt.

1976

ERWEITERUNG DER PRODUKTPALETTE BIS 140 PS

Der 8160a, direkter Nachfolger des Typs 1400a, ist der erste Traktor mit Abgasturbolader, Lastschaltgetriebe und wissenschaftlich fundiertem Kraftübertragungskonzept. Er zeichnet sich durch zentralen Allradantrieb, gleich breite Vorder- und Hinterräder sowie eine geräuschgedämmte Kabine aus. 1976 findet zudem eine Steyr-Händlerreise mit 600 Händlern und Verkäufern zur Pflügerweltmeisterschaft nach Schweden statt.
Bildmaterial: Buch „Alle landwirtschaftlichen Steyr-Traktoren von 1947 bis 2007“ (Willi Plöchl) erschienen bei www.bulldogpress.de

1977

NEUE STEYR PROJEKTE

1977/78 baut Steyr eine lang währende Verbindung mit der Firma Donatim in der Türkei auf. Es kommt zum ersten Liefervertrag über 1.000 Traktoren für den türkischen Markt. Die Zusammenarbeit mit der Firma Donatim läuft bis 1995.

1978

START DER BAUREIHE 80

In der Baureihe 80 erfüllt Steyr die wachsenden Ansprüche an Fahrkomfort und Kabinenausführung mit Heizung und Klimaanlage - zunächst mit den Anfangstypen Steyr 8060, 8070 und 8080 und später mit den nachfolgenden Typen 8090, 8100/8110 und 8120/8130 - von 48 bis 130 PS. 1978 kommt es ferner zum Abschluss eines Lizenzvertrages mit der Firma Donatim/Ankara. Die Produktion von ca. 60.000 Traktoren im Werk Adapazzari/Türkei zwischen 1978 bis 1995 beginnt.

1979

LIEFERVERTRAG MIT VIETNAM

Gegen Ende der 1970er Jahre kommt es zu einem Liefervertrag mit Vietnam über 1.400 Reistraktoren mit landwirtschaftlichen Geräten sowie dem Bau von drei Zentralwerkstätten. Zudem wird das seit 1976 errichtete Werk in Bauchi/Nigeria in diesem Jahr in Betrieb genommen.

1980

VORSTELLUNG DER ARBEITSMASCHINE STEYR 8300

Ein weiteres spektakuläres Produkt wird präsentiert: die Arbeitsmaschine Steyr 8300. Sie stellt ein neues Mechanisierungssystem für Großbetriebe und den überbetrieblichen Maschineneinsatz dar und hat 280 PS. Die wachsende Nachfrage nach Hochleistungsgeräten für die Futterernte führt 1980 auch zur Zusammenarbeit mit der Firma Pöttinger, Hersteller von Maishäckslern in Grieskirchen. Gemeinsam entwickelt man ein Trägerfahrzeug, das mit LKW-Motoren in der Leistungsklasse von 245 bis 320 PS ausgerüstet ist.
Bildmaterial: Buch „Alle landwirtschaftlichen Steyr-Traktoren

1982

START DER BAUREIHE 8055 UND DER STEYR ALLRADBREMSE OPTISTOP

In diesem Jahr startet die Baureihe 8055. Mit den sogenannten Reitsitztraktoren kommen leichte wendige Traktoren für das Grünland und den alpinen Bereich auf den Markt. Weiters wird die revolutionäre Steyr Allradbremse Optistop präsentiert.

1983

EINSATZ MODERNER SCHMALSPUR- UND PLANTAGENTRAKTOREN

Für den Einsatz im Weinbau stehen drei Schmalspurmodelle, für den Einsatz in Obstkulturen drei Plantagenmodelle zur Verfügung. Aus dieser Baureihe heraus tritt der Traktor Steyr 8075 durch seine universelle Bauform die Nachfolge des Traktors 760 an.

1986

ENTWICKLUNG VON STEYR-EHR UND STEYR-INFOMAT

Die größeren Traktormodelle werden nun mit Steyr-EHR und Steyr-Infomat bestückt. EHR ist die einzige vollelektronische Hubwerksregelung mit Proportionalsteuerung und elektrisch steuerbaren Zusatzsteuergeräten, während der Infomat ein Fahrerinformationssystem darstellt, das sowohl den Kraftstoffverbrauch bis zu 20 Prozent senkt als auch eine zeitsparende Fahrweise erlaubt.1986 kommt es zudem zur Umstrukturierung der Steyr-Daimler-Puch AG (SDP), die zur Ausgliederung der operativen Geschäftsbereiche/Sparten in GmbHs unter dem Holding-Dach der SDP führt.

1987

NEUES HPCE-VERBRENNUNGSVERFAHREN

Steyr bringt einen Traktor auf den Markt, der erstmals weniger als 200 g/kWh verbraucht. Der Erfolg ist dem neuen HPCE-Verbrennungsverfahren zuzuschreiben. Anlässlich „40 Jahre Steyr Traktoren“ findet 1987 zudem die größte internationale Händlertagung in Salzburg statt. Über 1.000 Steyr Händler und Partner aus 27 Nationen nehmen teil.

1990

AUSGLIEDERUNG DER SPARTE TRAKTOREN UND LANDMASCHINEN

Die Neuausrichtung der Steyr-Daimler-Puch AG führt zur Ausgliederung der Traktoren- und Landmaschinensparte in die Steyr Landmaschinentechnik GmbH (SLT) mit Sitz in St. Valentin.

1992

MARKTEINTRITT DER BAUREIHE 900

Steyr ersetzt Anfang der 1990er Jahre die Reitsitztraktoren durch neue Kompakttraktoren, die Baureihe 900. Sie ist mit MWM Dreizylinder Motoren ausgestattet und zeichnet sich durch hohe Zapfwellenleistung und Komfort sowie Hangtauglichkeit aus.

1993

SERIENANLAUF DER BAUREIHE 9000

Die neuen Großtraktoren, die Baureihe 9000 mit MWM Vierzylindermotoren, gehen in Serie. Außerdem wird aus der Arbeitsmaschine Steyr 8300 der 320 PS Zwei-Wege-Schlepper Steyr Power-trac entwickelt.

1996

ÜBERNAHME DURCH CASE COPORATION

Die STEYR Landmaschinentechnik AG wird von der Case Corporation, einem der weltweit führenden Traktorenhersteller, übernommen und in CASE-STEYR Landmaschinentechnik umbenannt.

1999

DIE ERSTEN CVT TRAKTOREN UND FUSION ZU CNH

Steyr präsentiert die ersten Traktoren mit stufenlosem Getriebe (CVT). Bei diesen werden Motor und Getriebe lastabhängig von der S-tronic selbstgeregelt und einfach mit dem Multicontroller oder dem Fahrpedal (Parallelbetätigung) gesteuert. Des Weiteren kommt es im November 1999 zur Fusion von New Holland und Case Corporation zu CNH Global N.V. Steyr gehört nun zu einem der weltweit größten Landmaschinenhersteller.

2000

START DER CVT TRAKTOREN VON 120 BIS 170 PS

Steyr bringt in diesem Jahr die ersten Traktoren mit stufenlosem Getriebe (CVT) im Leistungsbereich von 120 bis 170 PS heraus. Sie bestimmen mit ihrer revolutionären Technik den Markt bis heute in der höheren Leistungsklasse.

2002

ERSTMALS ÜBER 9.000 STEYR TRAKTOREN

In Werk in St. Valentin kommt es 2002 zu einem Produktionsrekord. Es ist das erste Mal, dass über 9.000 Steyr Traktoren produziert werden. Außerdem firmiert die Traktorenproduktion nun unter CNH Österreich GmbH.

2003

VORSTELLUNG DER STEYR PROFI SERIE

Steyr bringt die Profi Serie auf den Markt, mit modernen Motoren und Common Rail Einspritzausrüstung sowie Ladeluftkühlung im Leistungsbereich von 100 bis 136 PS als 4 und 6 Zylindertraktor. Sie deckt mit ihrer umfangreichen Getriebe-, Hydraulik- und Komfortausstattung den Bedarf des heutigen Allzwecktraktors ab. Ferner wird die CVT Baureihe mit elektronisch geregelten, abgasarmen Motoren von 137 bis 192 PS (101 bis 141 kW) ausgestattet. Ein weiteres Highlight ist Easy Tronic, das neue elektronische Vorgewendemanagement.

2004

MARKTEINFÜHRUNG DER STEYR KOMPAKT REIHE

Als Universaltraktor der unteren Leistungsklasse von 60 bis 90 PS kommt die Kompaktreihe 2004 ins Produktionsprogramm - samt neu entwickelten 3 und 4 Zylindermotoren, Getrieben mit Lastschaltgruppen und erhöhtem Kabinenkomfort.

2005

500.000 STEYR TRAKTOREN

Im Februar 2005 rollt der 500.000ste Steyr Traktor, ein Steyr 9100 M, vom Band.

2006

ST. VALENTIN WIRD EUROPAZENTRALE

Im Jahr 2006 wird St. Valentin Europazentrale von Case IH und Steyr. Die neue Position bringt viele positive Veränderungen: die gesamte Führungsmannschaft aus den Bereichen Marketing, Vertrieb, Entwicklung, Training, Finanzen, Service und Ersatzteile wird am Standort konzentriert. Mit mehr als 600 Mitarbeitern zählt das Unternehmen zudem zu den wichtigsten regionalen Arbeitgebern.

2008

REKORDPRODUKTION VON 11.500 EINHEITEN

In St. Valentin werden 2008 knapp 11.500 Traktoren produziert - ein neuer Rekord für den Standort.

2009

MARKTEINFÜHRUNG DES STEYR PROFI CLASSIC UND DREI NEUER STEYR CVT

Der Steyr Profi Classic kommt mit drei Modellen auf den Markt. Sie zeichnen sich vor allem durch die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und maßgeschneiderten Spezifikationen sowohl für die Landwirtschaft als auch für den Forst- und Kommunaleinsatz aus. 2009 wird zudem die CVT Modellpalette nach oben erweitert. Drei Modelle im Leistungsbereich zwischen 197 und 224 PS bestechen durch neue Kabine mit neuester Multicontroller Armlehnenbedienung und DKT – Doppelkupplungstechnologie.

2010

EINFÜHRUNG DER CVT ECOTECH SERIE

Steyr fokussiert sich auf die Wirtschaftlichkeit und Umweltfreundlichkeit seiner Traktoren und führt die neuen CVT ecotech Modelle ein.

2011

15.000 STEYR MT

In der Klasse zwischen 80 und 100 PS ist der Steyr 9000 MT seit Jahren Primus. 2011 fährt das 15.000ste Modell vom Band.

2012

VORSTELLUNG DES STEYR MULTI UND DER KOMPAKT ECOTECH SERIE

Anlässlich der agraria 2012 in Wels präsentiert Steyr erstmalig den Steyr Multi. Der komplett neu entwickelte Universaltraktor wurde präzise auf die modernen Anforderungen von gemischt- und nutztierhaltendenden Betrieben abgestimmt. Zudem wird die neu entwickelte Kompakt ecotech Serie vorgestellt. Sie ist mit 3,4 Liter Common-Rail-Turbodieselmotoren mit 85, 95 und 105 PS ausgestattet und bringt Technologie, Komfort und Ökonomie der großen Steyr Traktoren erstmalig in die wirtschaftliche Kompaktklasse.

2013

PREMIERE FÜR DEN NEUEN STEYR PROFI CVT

Vollgepackt mit Innovationen und neuen Technologien fährt Steyr die neue Profi CVT Serie vor. Technisches Highlight ist das von Steyr entwickelte CVT-Getriebe mit stufenlos einstellbarer Übersetzung - basiert auf der Doppelkupplungstechnologie DKT. Zur serienmäßigen Ausstattung gehört auch das S-Tronic Motorgetriebemanagement.

2014

DIE NEUE GENERATION – STEYR FÄHRT DEN STEYR KOMPAKT ECOTECH VOR

Moderner Motor, neu entwickeltes Getriebekonzept sowie zahlreiche Weiterentwicklungen zeichnen den neuen Steyr Kompakt Ecotech aus. Nach der äußerst erfolgreichen Markteinführung der Steyr Kompakt Ecotech Traktoren, mit bisher drei Modellen in den vergangenen Jahren, präsentiert Steyr jetzt die zweite Generation dieser Allroundtraktoren. Im Mittelpunkt der Weiterentwicklung stehen ein neues Getriebekonzept und damit verbunden zusätzliche Ausstattungsoptionen. Zudem wird die Modellpalette mit zwei zusätzlichen Modellen erweitert.

Händlersuche
Land wechseln